Todesfall


HALBTAGESSEMINAR ZUM LEISTUNGSANSPRUCH HINTERBLIEBENER GEGENÜBER DEN SOZIALVERSICHERUNGEN

Der Verlust eines geliebten Menschen ist sehr schmerzlich. Für die Hinterbliebenen kann ein Todesfall neben dem menschlichen Verlust auch grosse finanzielle Auswirkungen haben. Leistungen aus Sozialversicherungen wie AHV, UVG und BVG sind unterschiedlich. Die Todesursache, Krankheit oder Unfall, ist für die Geltendmachung eines Leistungsanspruchs ebenso von Bedeutung, wie der Zivilstand und das Geschlecht des Versicherten.

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmenden die Leistungsansprüche  und die Leistungskoordination bei Tod eines Versicherten aus der ersten Säule (AHV), der zweiten Säule UVG und der Pensionskasse (BVG) aufzuzeigen. Insbesondere im Bereich der beruflichen Vorsorge können im Todesfall die Leistungen sehr stark von den gesetzlichen Mindestleistungen abweichen. Witwen und Witwer werden in den einzelnen Sozialversicherungszweigen unterschiedlich behandelt.


REFERENT
Pius Schmidt, eidg. dipl. Sozialversicherungsexperte und
Pensionskassenleiter;
Geschäftsführer Skillcenter GmbH

ORT/DATUM
Zürich, STS Schweizerische Treuhänder Schule
Josefstrasse 53, 8005 Zürich
Dienstag, 31. Oktober 2017 von 08.00 - 12.00 Uhr

KOSTEN
CHF 390.- für Nicht-Mitglieder
CHF 340.- für Mitglieder von TREUHAND|SUISSE

 
Standort Datum Tage/Zeit
Zürich 31.10.2017 Dienstag, 08.00 - 12.00 Uhr

Ausschreibung als PDF

zurück